Seite auswählen

Anatomie

Bild 1

In den Sehnen der Rotatorenmanschette kann es zu Kalkablagerungen (Bild 1: Röntgenbild mit einer typischen Kalkablagerung innerhalb der Sehne) kommen. Insbesondere die Supraspinatussehne ist hiervon betroffen. Die Ursache für die Kalkbildung ist abschließend nicht geklärt.

Es kommt zur Ablagerung von Calciumsalzen im Faser-Knorpelgewebe, welches sich in der Sehne befindet. Diese Ablagerungen sind kreideartig und verflüssigen sich zu einer Zahnpasta-ähnlichen Konsistenz.

Krankheitsbild

Dieses ähnelt sehr dem Impingementsyndrom. Es kommt zu Schmerzen sowohl bei der Seithebung des Armes aber auch zu Ruheschmerzen, welche insbesondere nachts auftreten können.

Ihr Orthopäde berät Sie gerne.

Termin in der orthopädischen Praxis vereinbaren.

Diagnostik

Neben der klinischen Untersuchung erfolgt ein Röntgenbild und eine Ultraschalluntersuchung.

Therapie

Die Richtlinien der Therapie entsprechen denen der Behandlung des Impingementsyndroms.

  • Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten, z.B. Ibuprofen und Diclofenac
  • Injektionen von Corticoiden und/oder Hyaluronsäure in den Schleimbeutel unter dem Schulterdach
  • Krankengymnastik, akut in Verbindung mit Kälte und im chronischen Stadium mit Wärmeapplikation
  • Hilfreich ist auch die Akupunktur zur Stimulation der entzündungshemmenden Akupunkturpunkte
    Vermeidung von Überkopftätigkeiten, insbesondere Sportarten wie Tennis, Volleyball etc.
  • Zusätzlich kann je nach Größe und Stadium des Kalkdepots die Stoßwellentherapie eingesetzt werden. Diese ist in der Lage, die Fresszellen des Körpers zu aktivieren und den Kalk abzubauen.

Operative Therapie

Bei chronischen, konservativ ausbehandelten Beschwerden ist die Schlüssellochoperation (Arthroskopie) indiziert. Hierbei wird das Kalkdepot unter Sicht eröffnet und ausgelöffelt.

Ein chronisch entzündlicher Schleimbeutel wird ebenfalls entfernt. Sollte zusätzlich eine Enge des knöchernen Kanals bestehen, so wird diese arthroskopisch mit behandelt.

Vereinbaren Sie einen Termin bei Ihrem Orthopäden

Nachbehandlung

Eine Ruhigstellung ist nicht notwendig.

Der Arm soll für mindestens zwei Wochen geschont werden. Insbesondere Überkopftätigkeiten müssen vermieden werden.

Für 14 Tage ist die Einnahme eines entzündungs- und schmerzhemmenden Medikamentes (z.B. Ibuprofen 600, 3x1 nach dem Essen) zu empfehlen.

Die Krankengymnastik sollte nach der ersten Woche beginnen, zunächst passiv, anschließend zunehmend assistiert innerhalb der Schmerzgrenzen in allen Bewegungsrichtungen.

Während der Krankengymnastik aber auch zu Hause sollten in den ersten drei Wochen dreimal täglich für ca. zwanzig Minuten mit Eis gekühlt werden.

Ab inklusive der zweiten Woche kann individuell auf eine Wärmetherapie übergegangen werden.

Die Rehabilitation mit Geräten zur Kräftigung des Schultergürtels darf erst nach der 6. Postoperativen Woche begonnen werden.

Unser Schulterspezialist

Dr. M. Weiß

Dr. M. Weiß

Schulter

Ihr Orthopäde berät Sie gerne.

Termin in der orthopädischen Praxis vereinbaren.

BLEIBEN SIE GESUND UND AKTIV!

Wir informieren Sie gerne regelmäßig mit spannenden Beiträgen und Videos über neue medizinische Erkenntnisse und hilfreiche Tipps und Übungen, die Ihre Lebensqualität ungemein steigern.

08. - 09.12.2017​

Frankfurt am Main

Mehr Informationen
>> hier klicken <<

x