Morton Neuralgie

Kompetenz für Bewegung

© fotolia – 154924914 – exponierter Wanderweg im Allgäu by ARochau

Krankheitsbild

Eine Morton-Neuralgie (auch Morton Neurom, Morton-Neurinom) ist eine schmerzhafte Erkrankung der Nerven, welche die Kleinzehen sensibel versorgen.

Diese Plantarnerven verlaufen zwischen den Köpfchen der Mittelfußknochen und teilen sich vor den Zehengrundgelenken in ihre Endäste. Aufgrund verschiedener Ursachen (z. B. Spreizfuß) werden diese Nerven komprimiert und verdicken sich oder werden aufgerieben.

Abbildung 1 Eine Morton-Neuralgie entwickelt sich durch eine Veränderung der Zehennerven im Beriech der Mittelfußköpfchen

Eine Morton-Neuralgie tritt meist zwischen dem 3. und 4. Mittelfußknochen auf, seltener zwischen 2. und 3. In bis zu 16 % aller Fälle finden sich auch multiple Neurome am selben Fuß.

Symptome

Klinisch berichten die Patientinnen über elektrisierende, teilweise ausstrahlende Schmerzen oder ein Einschlafen der Kleinzehen insbesondere nachts oder klagen über Beschwerden beim Tragen von festem, engem Schuhwerk.

Werden die Schuhe dann ausgezogen, tritt oft eine schnelle Besserung ein.

Ihr Orthopäde berät Sie gerne.

Termin in der orthopädischen Praxis vereinbaren.

Diagnostik

Neben der Anamnese, der körperlichen Untersuchung mit speziellen Tests kann die Kernspintomographie (MRT) zur Sicherung der Diagnose dienen.

Eine Infiltration des Nervs mit einem Betäubungsmittel ist zur Diagnosesicherung ebenfalls sehr hilfreich.

Ein Röntgenbild des betroffenen Fußes unter Belastung in 2 Ebenen ist ebenfalls notwendig, um andere, insbesondere funktionelle Ursachen auszuschließen.

Therapie

Als konservative Therapie ist die Infiltrationstherapie sehr vielversprechend [1-3].

In letzter Zeit zeigt sich allerdings, dass auch die extrakorporale Stoßwellentherapie eine echte Alternative zur Injektionsbehandlung oder zur chirurgischen Therapie sein kann [4, 5]. Der Vorteil besteht hier im deutlich verminderten Risiko einer Komplikation. Da es sich aber um eine relativ neue Form der Therapie handelt wird diese nicht von allen Kassen übernommen.

Führt diese nicht zu einer ausreichenden Besserung, so muss darüber nachgedacht werden den Nerv teilweise zu resezieren. Alternativ besteht noch die Möglichkeit einer Neurolyse, d.h. der Freilegung des betroffenen Nervs mit Spaltung des Bandes (Abbildung 1) [3].

Vereinbaren Sie einen Termin bei Ihrem Orthopäden

 

Nachbehandlung

Die Nachbehandlung erfolgt in einem Verbandsschuh bis zur gesicherten Wundheilung und zum Fadenzug, anschließend ist die Vollbelastung im Normalschuh möglich.

[1] Matthews BG, Hurn SE, Harding MP, Henry RA, Ware RS. The effectiveness of non-surgical interventions for common plantar digital compressive neuropathy (Morton’s neuroma): a systematic review and meta-analysis. J Foot Ankle Res. 2019;12:12.

[2] Thomson L, Aujla RS, Divall P, Bhatia M. Non-surgical treatments for Morton’s neuroma: A systematic review. Foot Ankle Surg. 2019.

[3] Lu VM, Puffer RC, Everson MC, Gilder HE, Burks SS, Spinner RJ. Treating Morton’s neuroma by injection, neurolysis, or neurectomy: a systematic review and meta-analysis of pain and satisfaction outcomes. Acta Neurochir (Wien). 2020.

[4] Fridman R, Cain JD, Weil L, Jr. Extracorporeal shockwave therapy for interdigital neuroma: a randomized, placebo-controlled, double-blind trial. J Am Podiatr Med Assoc. 2009;99:191-3.

[5] Seok H, Kim SH, Lee SY, Park SW. Extracorporeal Shockwave Therapy in Patients with Morton’s Neuroma A Randomized, Placebo-Controlled Trial. J Am Podiatr Med Assoc. 2016;106:93-9.

 

Unsere Fußspezialisten

Priv. Doz. Dr. K. E. Roth

Priv. Doz. Dr. K. E. Roth

Fuß, Sprunggelenk
H. Falk

H. Falk

Prof. Dr. B. Gladbach

Prof. Dr. B. Gladbach

Hand, Ellbogen, Fuß
Dr. M. Scholz

Dr. M. Scholz

Schulter, Hüfte, Knie
PRIV. DOZ. Dr. K. Klos

PRIV. DOZ. Dr. K. Klos

Fuß, Sprunggelenk
Dr. P. Simons

Dr. P. Simons

Fuß, Sprunggelenk

Ihr Orthopäde berät Sie gerne.

Termin in der orthopädischen Praxis vereinbaren.

Bleiben Sie gesund und aktiv!