Haglundexostose und Dorsaler Fersensporn

Kompetenz für Bewegung

© fotolia – 154924914 – exponierter Wanderweg im Allgäu by ARochau

Krankheitsbild

Die Haglundexostose ist definiert als eine Formabweichung des Fersenbeins mit knöcherner Ausziehung und Verbreiterung am hinteren oberen Fersenbein im Bereich der Achillessehne (Abbildung 1).

In diesem Bereich kommt es dann zu einer chronischen Reizung der Sehne. Meist liegt auch eine Schleimbeutelentzündung in diesem Bereich vor.

Haglundferse

Abbildung 1 Links normales Fersenbein. Rechts Haglundferse mit knöcherner Ausziehung und Verbreiterung am hinteren oberen Fersenbein

Der dorsale Fersensporn beschreibt eine meist dornartige Verkalkung im Achillessehnenansatz an der hinteren Ferse (Abbildung 2).

 dorsaler Fersensporn

Abbildung 2 Links normales Fersenbein. Rechts dorsaler Fersensporn im Ansatzbereich der Achillessehne

 

Symptome

Die Patienten leiden unter Schmerzen im Bereich der Ansatzstelle der Achillessehne, und oft auch einer Schwellung. Beschrieben werden weiterhin ein störender Druck des Schuhrandes sowie eine deutliche Einschränkung des Abrollvorganges und der sportlichen Aktivität.

Diagnostik

Neben Röntgenbildern des belasteten Fußes kann eine Sonographie und / oder eine MRT-Untersuchung zur Beurteilung der Achillessehne notwendig sein.

Vereinbaren Sie einen Termin bei Ihrem Orthopäden

 

Therapie

Zunächst wird versucht durch konservative Therapiemethoden den Reizprozess abzuschwächen. Hierzu zählt in erster Linie die Durchführung eigenständiger Übungen (Abbildung 3) und die krankengymnastische Therapie. Auch die Stoßwellentherapie findet hier ihre Anwendung und scheint der alleinigen Therapie mit Eigenübungen und Krankengymnastik überlegen zu sein [1].

Übung Stufe

Abbildung 3

A Stellen Sie sich wie oben gezeigt auf eine Stufe. Halten Sie das Geländer fest.

B  Bei einem dorsalen Fersensporn senken sie die Ferse weiter ab bis es zu einer Spannung in der Wade kommt.

Bei einer Haglundexostose lassen Sie Ihre Fersen langsam über den Rand der Stufe sinken bis die Ferse auf Höhe der Stufe ist (rechts; Bei einer Haglundexostose sollten Sie den Fuß nicht weiter absenken!).

C Halten Sie die Dehnung etwa 15 bis 30 Sekunden lang und spannen Sie dann Ihren Wadenmuskel ein wenig an, um Ihre Ferse wieder über das Niveau der Stufe zu bringen.

D Wiederholen Sie diese Übung 3-mal.

In chronisch schmerzhaften Fällen wird die Operation empfohlen auch um die Entwicklung eines „chronischen Schmerzsyndroms“ zu vermeiden.

Eine alleinige schmerzhafte Haglundexostose mit Bursitis wird in unserem Zentrum oft rein endoskopisch minimal-invasiv abgetragen [2].

Liegt zusätzlich ein steiler Calcaneus-Boden-Winkel vor so haben sich Fersenbein-osteotomien als erfolgreich erwiesen (Abbildung 4 und 5).

Bei Vorliegen eines dorsalen Fersensporns muss oft die Achillessehne partiell abgelöst werden und wird dann nachfolgend wieder am Knochen refixiert.

Calcaneus-Boden-Winkel

Abbildung 4 Patient mit hohem Calcaneus-Boden-Winkel (links, rot) und Schmerzen an der dorsalen Ferse. Hier erfolgte unter anderem eine zuklappende Calcaneusosteotomie nach Zadek.

hinteren Fersenwinel

Abbildung 5 Weiterer Patient mit Schmerzen an der dorsalen Ferse. Postoperativ zeigt sich eine deutliche Verbesserung des hinteren Fersenwinkels (Blau).

 

Nachbehandlung

Wird alleinig die schmerzhafte Haglundexostose abgetragen, so kann nach 2 bis 4 Wochen wieder ohne Hilfsmittel belastet werden.

Ist eine partielle Ablösung der Achillessehne notwendig so ist eine konsequente Nachbehandlung ähnlich eines traumatischen Achillessehnenriss in einem hohen Walker für 6 bis 10 Wochen postoperativ notwendig.

[1] Rompe JD, Furia J, Maffulli N. Eccentric loading compared with shock wave treatment for chronic insertional achilles tendinopathy. A randomized, controlled trial. J Bone Joint Surg Am. 2008;90:52-61.

[2] Roth KE, Mueller R, Schwand E, Maier GS, Schmidtmann I, Sariyar M, et al. Open versus endoscopic bone resection of the dorsolateral calcaneal edge: a cadaveric analysis comparing three dimensional CT scans. J Foot Ankle Res. 2014;7:56.

Unsere Fußspezialisten

Priv. Doz. Dr. K. E. Roth

Priv. Doz. Dr. K. E. Roth

Fuß, Sprunggelenk
H. Falk

H. Falk

Prof. Dr. B. Gladbach

Prof. Dr. B. Gladbach

Hand, Ellbogen, Fuß
Dr. M. Scholz

Dr. M. Scholz

Schulter, Hüfte, Knie
PRIV. DOZ. Dr. K. Klos

PRIV. DOZ. Dr. K. Klos

Fuß, Sprunggelenk
Dr. P. Simons

Dr. P. Simons

Fuß, Sprunggelenk

Ihr Orthopäde berät Sie gerne.

Termin in der orthopädischen Praxis vereinbaren.

Bleiben Sie gesund und aktiv!